Allgemein

Startseite/Allgemein

Berlin: 67% fordern den generellen Hundeführerschein!

In der deutschen Hauptstadt wird seit langem über Hunde diskutiert. Bello-Dialog ist eines der Stichwörter. Auf Marrachs Ostblog gab es nun eine Umfrage: Soll es den verpflichtenden Hundeführerschein geben – für alle Hunde? Das Ergebnis überrascht uns nicht: 67% sprechen sich für eine Pflicht aus; 33% sind dagegen. Auch die Redakteure der B. Z.: kommentierten – nicht abgeneigt aber durchaus mit Einschränkungen. Wo Jan Schilde den Hundeführerschein uneingeschränkt begrüßt, hat Konstantin Marrach

München: Hundeführerschein statt Hundesteuer

Der Hundeführerschein verbreitet sich. Das belegt auch anschaulich der Bericht des Bayerischen Rundfunks. Demnach sollen alle Hundehalter, die sich für den Hundeführerschein anmelden, ein Jahr steuerferei bleiben.   33.000 Hunde in München - Richtig erziehen mit Hundeführerschein In München gibt es 33.000 Hunde - und natürlich gibt es mit diesen auch immer mal wieder Probleme. Am häufigsten ist dabei der Ärger über nicht entfernten Hundekot. Aber auch Attacken durch Hunde kommen vereinzelt

Der Hundeführerschein in Österreich

“Großer Ansturm auf den Hundeführerschein“ titelte ORF.at. In der Steiermark sind Amtsärzte verpflichtet, eine bestimmte Anzahl Kurse für den Hundeführerschein (bzw. Sachkundenachweis Hund oder auch Hundeführschein) abzuhalten. Aber die genügen bei weitem nicht. Währenddessen arbeiten andere Bundesländer an ihren eigenen Verordnungen oder haben sie bereits verabschiedet. Zeit für einen Überblick! Der Hundeführerschein im Burgenland, Kärnten und Vorarlberg Die Gesetzeslage zum Sachkundenachweis Hund in Burgenland und Vorarlberg ist am einfachsten zusammengefasst: Es gibt

Was sind die Kosten des Hundeführerscheins?

Immer wieder kommt die Frage auf: Was kostet der Hundeführerschein? Denn machen muss ich ihn ja, ob ich will oder nicht. Die einfache Antwort: mindestens zweimal vierzig Euro. Allerdings ist es damit nicht getan. Prüfungsgebühr Hundeführerschein: mindestens 40 Euro je Prüfungsteil Unvermeidbar sind die Kosten für die ganz konkreten Prüfungen. Die Kosten für den Hundeführerschein schlagen je Prüfungsteil mit mindestens 40 Euro zu Buche, insgesamt also 80 Euro. Diese Kosten können jedoch

Der Hundeführerschein in der Presse – ein Rundblick

Der Hundeführerschein in der Deutschland-Presse Wie sind die Meinungen zum Hundeführerschein? Gibt es neue Entwicklungen, Erkenntnisse oder Meinungen? Hier ein kleiner Blick durch die Presse der letzten Zeit. Problem liegt beim Halter Das Problem mit beißenden Hunden liege nicht beim Hund, sondern beim Halter, sagt Charlotte Köhler der Mittlebayerischen. Vor dem Hintergrund von Beißattacken fordert Tierpsychologe Martin Rütter einen bundesweit verpflichtenden Hundeführerschein noch vor der Anschaffung des Tieres. Viele Probleme ließen sich

Hundeführerschein in Niedersachsen: Die Theorieprüfung

Die gesamte Sachkundeprüfung besteht aus 2 Teilen, einer schriftlichen und praktischen Prüfung. Hier soll der Hundebesitzer eine sachkundige, artgerechte Haltung seines Vierbeiners unter Beweis stellen. Erst wenn die Theorieprüfung bestanden wurde, kann der 2. Teil abgelegt werden. Der Theorieteil umfasst ca. 100 Fragen als Lernstoff, die man inhaltlich kennen sollte. Daraus werden dann im Test ca. 35 Multiple Choice Fragen gestellt, wovon 26 richtig beantwortet werden sollten (70%), um die Prüfung zu

Hundeführerschein in Niedersachsen: Die Praxisprüfung

Die praktische Prüfung muss vom Mensch-Hundeteam innerhalb des ersten Jahres nach der Anschaffung des Hundes abgelegt werden. Da in der Prüfung die Sachkunde des Besitzers im Fokus liegt muss er diese bei Anschaffung eines weiteren Hundes nicht wiederholen. Außerdem kann er den Praxistest auch ohne den eigenen Hund – sprich mit einem anderen – durchlaufen. Dennoch ist es sinnvoll, mit dem eigenen Hund den Hundeführerschein zu machen, bzw. zu trainieren. Ausnahme sind

Der Hundeführerschein – seit dem 1.7.2013 in Niedersachsen Pflicht! Wer muss ihn machen und warum?

Wir kennen sie alle, die negativen Schlagzeilen über Hunde in der Presse. Und, wir alle haben sie schon gesehen, ... ängstliche Jogger und Spaziergänger, die sich in die Büsche pressen, wenn mal wieder ein „Freiläufer“ auf einen zugerast kommt und eine gebrülltes „Hier“ bedeutungslos in der Luft hängt. Mangelnde Erziehung bei Hunden ist häufig die Ursache für ein schlechtes Image von Hunden und ihren Menschen. Die Bundestierärztekammer hat darauf reagiert und fordert